Vorträge

Freitag 9h-10h30

EU-Europa – Einheit in der Vielfalt – Akteure und Interessen

Vortrag, Workshop und Diskussion mit Jürgen Lutz


„Vereint in Vielfalt“ lautet das Motto der Europäischen Union. Es steht zunächst die Vielfalt der 28 Staaten im Mittelpunkt – wie sind die Staaten aufgebaut, in welcher politischen und wirtschaftlichen Situation befinden sie sich? Exemplarisch werden einige Länder und einige Themenbereiche herausgegriffen, um Unterschiede und Gemeinsamkeiten aufzuzeigen.
Diskutiert werden soll auch, ob und wie angesichts der Unterschiede die Zusammenarbeit dieser Staaten funktionieren kann.

Freitag 11h00-12h30

Die neue EU-Kommission, was können wir von ihr erwarten?

Vortrag und Diskussion mit Gabriele Abels

Gabriele Abels analysiert die EU und ihre Geschichte, Institutionen, Akteure und Policies.

Ihre Forschung befasst sich mit der europäische Integration – auch unter einer Gender-Perspektive –, und der demokratischen Ausgestaltung der EU, v.a. der Rolle von Parlamenten in der EU-Politik, der Partizipation von Bürgerinnen und Bürgern; zudem regulative Politik, insbesondere Risikoregulierung, Biotechnologie, Lebensmittelregulierung und Technikfolgenabschätzung.

Weitere Infos folgen demnächst.




Freitag 14h30-18h

Brexit und wie geht es weiter mit der EU und Großbritannien


Vortrag, Workshops und Diskussion mit Birgit Bujard


Die Europäische Union kämpft derzeit mit zahlreichen wirtschaftlichen und politischen Problemen: der ungeklärte Handelskonflikt mit den USA, neue Bedrohungen für den Euro, die Flüchtlingskrise sowie der Rechtsruck und Demokratieabbau in einigen Ländern. In diesem Seminar werden diese Probleme aufgezeigt und diskutiert: wo steht die Europäische Union nach den Europawahlen und nach dem Brexit?

Samstag 10h30-12h15

EU-Europas aktuelle Herausforderungen: Rechtsstaatlichkeit, Beziehungen zu den USA, Finanzkrise(n) und mehr

Impulsvortrag, Workshops und Diskussion mit Jürgen Lutz


Weitere Infos folgen demnächst 

Samstag 14h30-18h

EU-Europa quo vadis?

Impulsvortrag, Szenario-Methode und Diskussion mit Jürgen Lutz


Im November 2019 tritt die neue Kommission ihr Amt an, darunter die wichtigen Ämter des Kommissionspräsidenten und des Beauftragten für die Außenpolitik. Auch die Ämter der Präsident des Europäischen Rats und der Europäischen Zentralbank werden neu vergeben. Spätestens zum 31. Oktober soll auch der Austritt Großbritanniens vollzogen sein. Die EU steht also vor einem umfassenden Neuanfang.